Fragen von Städten und Gemeinden

Bauland bildet das Fundament für Wohnraum, Arbeit, Heimat; die Nachfrage ist in vielen Städten und Gemeinden des Landes NRW kaum zu decken. Zugleich finden sich vielerorts Flächenpotenziale, deren Aktivierung aber nicht gelungen ist. Hier setzen die Instrumente der Initiatitve Bau.Land.Leben an:

Förderangebote der Städtebau- und Wohnraumförderung, der standortscharfen Brachflächenreaktvierung, der Möglichkeiten kooperativer Baulandentwicklung, des Flächenrecyclings und der Altlastensanierung,...

Mehr zu diesem Thema

Immobilien können sich nicht bewegen - Kommunen und Eigentümer schon. Unter diesem Motto setzte der etablierte Flächenpool NRW an, um bauliche Entwicklungen auf untergenutzte Standorte im Innenbereich der Städte und Gemeinden zu lenken und den Freiflächenverbrauch zu reduzieren - und wird nun zu Ihrem Bau.Land.Partner!

Er fördert die Aktivierung von Standorten, die ihre frühere Nutzung verloren haben oder hinter ihren Möglichkeiten zurück bleiben. Ziel ist es, die Kommunen darin zu stärken,...

Mehr zu diesem Thema

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt ausgewählte Kommunen durch das Angebot der Kooperativen Baulandentwicklung bei der Mobilisierung und Entwicklung von Wohnbaugrundstücken. Ziel und Voraussetzung der Maßnahmen der Kooperativen Baulandentwicklung ist es, auf den mobilisierten Baugrundstücken vielfältige und qualitativ ansprechende Quartiere mit einem Anteil von mindestens 30 % gefördertem Wohnungsbau zu realisieren. Dabei werden regionale und städtebauliche Strukturunterschiede, zum...

Mehr zu diesem Thema

Sowohl die Bau.Land.Partner als auch Bau.Land.Bahn können eine Standortprüfung vornehmen, die die Eigentumsverhältnisse am Standort klärt. Sind brachliegende Flächen im Eigentum der Bahn im Spiel, die noch dem Fachplanungsvorbehalt unterliegen oder auch „nur“ Bahntechnik wie nicht abgebundene Gleise, können Sie von einem zentralen Prozesssteuerer und Koordinator in Richtung DB-Konzern profitieren.

Die Förderinstrumente für Kommunen im Überblick

Mehr zu diesem Thema

Mit dem Perspektivencheck können Sie eine fundierte Ersteinschätzung zu der Machbarkeit Ihres Projektes in Anspruch nehmen. Ist Ihnen bereits im Vorfeld klar, dass Sie es mit verschiedenen Eigentümerinteressen und -strukturen zu tun haben werden, wählen Sie direkt "Konsens & Qualifizierung". Beide Instrumente werden Sie zu den Möglichkeiten der Wohnraumförderung bei entsprechender Projektreife mit den richtigen Ansprechpartnern zusammenbringen.

► Die Förderinstrumente für Kommunen im Überblick

Mehr zu diesem Thema

Wir beraten Sie gerne!